AZ-Neu

Die neue Zeitung für Arbeiter, Angestellte, KMUs, EPUs und Pensionisten

Stellungnahme von Attac Frankreich

Nach den Massakern von Paris fühlen die Mitglieder und UnterstützerInnen von Attac gemeinsam mit der fran­zö­sischen Gesell­schaft Ent­setzen und Em­pörung über diesen blin­den und mörder­ischen Hass.

Attac bekundet seine Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen. Die am Freitag­abend ermordeten Men­schen wollten mit guten Recht ein­fach nur Ge­sellig­keit, Kunst und ein freies Leben ge­nießen - Dinge, die diese Mörder im Namen eines fa­na­tischen Ver­ständnisses von Religion aus­löschen wollen.

Bei all unserer Ergriffenheit und Trauer: Wir weigern uns, dem Terror nachzugeben! Wir lehnen eine Gesell­schaft der Angst, der Stig­mati­sierung und der Suche nach Sün­den­böcken ab. Wir be­kräftigen unsere Ent­schlossen­heit, uns weiter­hin frei zu be­we­gen, zu ar­beiten, uns zu unterhalten, uns zu treffen und zu kämpfen.

"Frankreich ist im Krieg" wird uns gesagt. Aber das ist nicht unser Krieg: Nach dem amerikanischen Desaster im Irak und in Afghanistan tra­gen die ak­tuellen fran­zö­sischen Inter­ventionen im Irak, in Libyen, Syrien, Mali, Tschad, Niger und in der Zentral­afrikanischen Repu­blik dazu bei, diese Re­gionen zu destabilisieren. Sie lösen die Flucht jener MigrantInnen und Flüchtlinge aus, die gegen die Festung Europa prallen und deren Leichen an unseren Küsten stranden. Ungleichheiten und Raub­züge zerreißen die Gesellschaften und bringen sie gegeneinander auf.

Al-Qaida oder Dschihad beziehen ihre unmenschliche Stärke aus diesen Ungerechtigkeiten. Dieser Krieg führt zu keinem Frieden, weil es keinen Frie­den ohne Ge­rechtig­keit gibt. Um diesen Krieg zu be­enden, werden unsere Ge­sell­schaften mit ihrer Gier nach Macht, Waffen, Öl, Uran und sel­tenen Metallen Schluss machen müssen.

Jenseits der sozialen und wirtschaftlichen Ursachen, die Verzweiflung und wahnsinnige Handlungen nähren, bleibt die "Banalität des Bösen": Ein Rück­fall in die Bar­barei ist nie aus­ge­schlossen, wenn einige be­schließen sich über den Respekt vor der Men­schlich­keit hin­weg­zu­setzen.

Mehr denn je müssen wir gegen den Imperialismus kämpfen, gegen den „humanitären“ Imperialismus, gegen den zerstörerischen Produktivismus – und für Gesell­schaften, in denen Be­sonnen­heit, Frei­heit und Gleich­heit herrschen.

Wir lehnen schon im Voraus jegliche Beschränkung des Demonstrationsrechts ab sowie unseres Rechts gegen diese zugrunde gehende Welt und für Alter­nativen zu kämpfen, welche die Men­schen des Südens und des Nordens zu­sammen­bringen.

Von 29. November bis 12. Dezember werden wir in Paris anlässlich der COP 21 mit unseren Mobili­sierungen der BürgerInnen zeigen, dass eine andere Welt möglich und dringend notwendig ist.

Attac Frankreich, 14/11/2015

Rate this Content 0 Votes