AZ-Neu

Die neue Zeitung für Arbeiter, Angestellte, KMUs, EPUs und Pensionisten

Wien aus der Adlerperspektive 

Der WienTourismus ließ Adler steigen, die Bewegtbilder der Stadt von oben einfingen

Die „Kameraadler“ Fritzi, Bruno, Darshan und Victor kreisten, ausgestattet mit einer 360-Grad-Kamera bzw. einer 16:9-Kamera über der Stadt und sammelten Bilder aus der Vogelperspektive in 4K-Auflösung.

„Die Schönheit Wiens erschließt sich in voller Größe erst aus der Vogelperspektive: Mit dem ungewöhnlichen Video wollen wir Menschen auf der ganzen Welt zu Wien-Fans machen und zur Reise inspirieren“, sagte Tourismusdirektor Norbert Kettner.
mehr ->
Selbstverständlich wurden zuvor sämtliche veterinärmedizinische Freigaben eingeholt, keiner der Adler kam bei den Dreharbeiten mit den gewichtsoptimierten Kameras zu Schaden.

Posted by Wilfried Allé Friday, July 20, 2018 12:42:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Digitaler Amtsweg in Wien lange Realität 

IKT-Stadtrat Mailath sieht Stadt in Vorreiterrolle

Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny begrüßt, dass die Regierung durch die Digi­ta­li­sierung von Be­hör­den­we­gen den All­tag der Bür­ger­Innen nun auch bun­des­weit er­leich­tern will. „Der di­gi­ta­le so­wie mo­bile Amts­weg ist bei uns längst Selbstverständ­nis. Er er­spart unseren Bür­ger­Innen Zeit, Geld und Auf­wand“, er­klärt Wiens Stadt­rat für In­for­ma­tions- und Tele­kom­mu­ni­ka­tions­tech­no­lo­gie.

Als konkrete Beispiele für erfolgreiche eServices der Stadt Wien führt der IKT-Stadt­rat u.a. an:

  • Gewerbeanmeldung Online – Gewerbe­treibende brau­chen nicht mehr aufs Amt zu ge­hen, son­dern kön­nen ihre Ge­wer­be­an­mel­dung di­gi­tal übers In­ter­net durch­führen.
  • Anmeldung für den Kinder­garten – Die An­mel­dung für einen Kin­der­gar­ten­platz kann online er­fol­gen.
  • Parkpickerl Online-Beantragung – Wohnt eine Auto­fahrerin oder ein Auto­fahrer in einem Park­pickerl-Be­zirk kann das Park­pickerl on­line be­an­tragt und auch elek­tro­nisch be­zahlt wer­den. Das Park­pickerl kommt dann per Post. Eine Ver­län­gerung des Park­pickerl kann eben­so di­gi­tal durch­ge­führt, da es sich um ein elek­tro­nisches Park­pickerl han­delt, bei der die Da­ten on­line ak­tu­ali­siert wer­den.
  • Hundeanmeldung – Hunde können von den Hunde­hal­ter­Innen be­quem von zu Hause di­gi­tal an­ge­mel­det wer­den.
  • Anmeldung für eine Gemeinde­wohnung – Be­nö­tigt je­mand eine Ge­meinde­woh­nung, kann er oder sie sich dafür di­gi­tal übers Inter­net an­mel­den.
  • Wünsche, Anliegen, Be­schwer­den mit der Sag’Wien App über­mit­teln – Die Wie­ner­in­nen und Wie­ner kön­nen ak­tiv bei­tra­gen, die Stadt noch lebens­wer­ter ge­stal­ten, in dem sie auf Miss­stän­de hin­wei­sen. In 30 Se­kun­den mit ledig­lich 7 Klicks kön­nen aus­ge­fal­lene Lam­pen oder Schlag­löcher gleich von un­ter­wegs per Adress­or­tung ge­mel­det wer­den. Die Sag’s Wien App machts mög­lich. Man wird dann auch über den Be­ar­bei­tungs­stand und die Er­ledi­gung elek­tro­nisch in­for­miert.

Weitere Infos: https://www.wien.gv.at/amtshelfer

„Digitalisierung dient uns nicht bloß als Füll­wort für hüb­sche Schlag­zeilen. Di­gi­ta­li­sierung ist uns Auf­trag die Kom­mu­ni­ka­tion und Inter­akt­ion zwi­schen Bür­ger­Innen und Be­hör­de zu ver­ein­fachen. Sie ist als Werk­zeug einer leben­digen De­mo­kra­tie für die Stadt Wien seit Jahren un­ver­zicht­bar“, er­klärt Mailath ab­schließend.

Posted by Wilfried Allé Thursday, January 18, 2018 10:23:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Konsequenter Kampf gegen illegales Wetten 

Hunderte illegale Automaten beschlagnahmt – jetzt folgt Zerstörung!

Das strenge Vorgehen und die intensiven, unangekündigten Kontrollen der Abteilung für Sofortmaßnahmen und der MA 36 der Stadt Wien gemeinsam mit Exekutive und Finanzpolizei zeigten Wirkung. Bislang wurden bereits rund 430 illegale Wettautomaten und mehrere tausend Euro an Bargeld beschlagnahmt sowie 23 Wettlokale geschlossen: „Das Gesetz wirkt sich eindeutig sehr positiv aus, die Entwicklungen sind erfreulich. Ganze Straßenzüge verändern ihr Gesicht, nun entstehen wieder Geschäfte und Gastronomie wo früher nur düstere Wettlokale zu finden waren. Die Anrainerinnen und Anrainer honorieren diese Entwicklung und wir werden unseren Weg konsequent weitergehen. Zum Schutz der Jugendlichen und Spieler und im Sinne des Stadtbildes“, so Sima abschließend.

Heute wurden die ersten 53 der bisher rund 430 beschlagnahmten, illegalen Wettautomaten im Flachbunker des Abfalllogistikzentrums der MA 48 in Simmering vernichtet. mehr ->

Posted by Wilfried Allé Wednesday, January 10, 2018 7:42:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Solidarische Weihnachtsgrüße Wiens nach Rumänien 

Wien sendet Hilfsgüter für rumänischen Spitalsektor

Die Stadt Wien setzt ein humanitäres Zeichen der Unterstützung für Menschen in einer benachteiligten Region Europas. mehr >

Posted by Wilfried Allé Friday, December 22, 2017 7:13:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Wiederverwendbare Schule aus Holz und Stahl - ein Leuchtturmprojekt ! 

Modular, wiederverwendbar, ökologisch hochwertig: Das zeichnet die wiederverwendbare Schule aus Holz und Stahl so besonders aus. Sie wurde mit dem Green & Blue Building Awardals als Leuchtturmprojekt ausgezeichnet. Dieses Immobilienprojekt hebt sich von bisher Herkömmlichen deshalb ab, weil Nachhaltigkeit einen besonderen Stellenwert hat, und unter anderem auch dazu beiträgt, dass sich neue Technologien in der Praxis beweisen können. mehr ->

Posted by Wilfried Allé Thursday, November 9, 2017 9:47:00 PM
Rate this Content 0 Votes

StartWien – Das Jugendcollege 

„StartWien – Das Jugendcollege“ wurde vor 1 Jahr ins Leben gerufen. Nicht mehr schulpflichtige Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren werden in einem modularen System für den Einstieg in eine weiterführende Schule oder berufliche Ausbildung vorbereitet.
“Mit dem Jugendcollege hat Wien einen weiteren bedeutenden Schritt in Richtung Integration von Anfang an gesetzt. Gerade junge Menschen, die nicht mehr schulpflichtig sind, und nach Österreich kommen, haben einen besonders schweren Stand. Mit der Ermöglichung von Aus- und Weiterbildung schafft das Jugendcollege Perspektiven. Das ist der richtige Ansatz, denn so stärken wir die Potenziale der Jugendlichen“, betonte Staatssekretärin Muna Duzdar.
„Mit der Basisbildung ist es wie mit einem Zug: Wer den Anschluss versäumt kann sein Ziel nicht erreichen, egal wie nah oder fern es ist. Daher bedeutet das Sofort-Einsteigen, Förderbedarf-Abklopfen und das Aufnehmen einer Lerntätigkeit die Chancenmaximierung für Gesellschaft und Schutzsuchende“, so Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Lead-Partnerin VHS Wien. mehr ->

Posted by Wilfried Allé Tuesday, July 4, 2017 1:14:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Themeninitiative Europa 

Europa spielt in alle Bereiche des Lebens in der Stadt hinein. Die EU ist schon lange ein selbstverständliches Aktionsfeld der Wiener Stadtpolitik und der Austausch mit den Nachbarstaaten, -regionen und –städten ist selbstverständlich. Etwa 200.000 EU-BürgerInnen leben in Wien. Allerdings zeigt sich: Die Mobilisierung bei den letzten Europa-Wahlen lag in Österreich nur bei 45,4 Prozent. Und: Europa steht durch den „Brexit“ und die Re-Nationalisierung in vielen Mitgliedsstaaten vor einer entscheidenden Phase. Gleichzeitig kommt ein EU-Austritt für die überwiegende Mehrheit der ÖsterreicherInnen nicht in Frage. Das Interesse an europapolitischen Entwicklungen ist hoch und wird weiter steigen: In der zweiten Jahreshälfte 2018 übernimmt Österreich die EU-Ratspräsidentschaft und im Frühjahr 2019 stehen erneut Wahlen zum europäischen Parlament an.

Mit der Einrichtung der Themeninitiative Europa wird das Versprechen eingelöst, nicht erst kurz vor Europawahlen europapolitische Themen parteiintern und öffentlich zu thematisieren, sondern dauerhaft. Die Initiative ermöglicht einen offenen Austausch zu aktuellen und langfristigen Themen. Wichtig ist, auf bestehende Expertise aufzubauen, diese bewusst zu erweitern und Synergien mit Bezirken und Organisationen zu nützen. Besonders wünschenswert ist die Einbindung von in Wien lebenden EU-BürgerInnen, die der Sozialdemokratie nahestehen.

Aufbauen kann die Initiative auf AktivistInnen der Sozialdemokratischen Partei Europas (PES), die bereits im Europawahlkampf 2014 stark im Einsatz waren sowie auf zahlreiche bereits bestehende Initiativen in den Bezirken und Organisationen, europapolitisch aktive FunktionärInnen und MandatarInnen und auf die Vorarbeit der im EU-Wahlkampf aktiven EU-Task-Force auf Landesebene und nicht zuletzt auf die SPÖ-Sektion Brüssel.

Thematische Schwerpunkte 2017

  • Diskussionen zu aktuellen Wahlen in den Niederlanden, Bulgarien, Frankreich, Deutschland und Tschechien oder aktuell in Großbritannien – unter Einbindung von GenossInnen der Schwesterparteien oder ExpertInnen aus diesen Ländern
  • Veranstaltungen und Diskussionen zu Themen wie: „Die soziale Säule der EU“, „Die Zukunft der Städte in der EU“ oder „Brexit“.
  • Aktionen und öffentliche Maßnahmen zu wichtigen europapolitischen Momenten wie dem „60. Jahrestag der Gründung der EU“, dem „Europatag“ oder der Übernahme der EU-Präsidentschaft durch Österreich 2018

Nächste Schritte

Das Arbeitsprogramm der Themeninitiative soll stark im Sinne eines offenen Dialogs entwickelt werden. Eine Präsentation ist beim Wiener Landesparteitag geplant. Weiters wird ein Kick-off-Workshop am 6. Mai 2017 stattfinden.

Wer zu Veranstaltungen eingeladen werden möchte, kann sich unter europa@spw.at oder 01 535 3535 melden.

 
Teile diese Seite!
Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someoneShare on Tumblr
Posted by Wilfried Allé Tuesday, April 25, 2017 5:14:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Zahlenmäßig sieht die Wiener SPÖ anders aus, als sie oft dargestellt wird. Eine Analyse. 

Die "Wiener Zeitung" hat sich zahlenmäßig umgeschaut., Zur Erinnerung: Im Herbst 2016 forderten Vertreter der Flächenbezirke Floridsdorf, Donaustadt, Simmering und Liesing Häupl auf, seine Nachfolge zu regeln. Die rebellierenden Bezirke stehen für einen Kurs, der die Partei für FPÖ-affine Wähler wieder attraktiver machen soll. Auf der anderen Seite befindet sich der Flügel mit Gesundheitsstadträtin Wehsely, Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger sowie Finanzstadträtin Renate Brauner, die an der FPÖ gar nicht anstreifen und die Zusammenarbeit mit den Grünen forcieren wollen. mehr ->

Posted by Wilfried Allé Thursday, January 12, 2017 9:38:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Frage: Lebst du in einer intelligenten, vernetzten, energieeffizienten, ressourcenschonenden, umweltfreundlichen und lebenswerten Stadt? 

Wenn du in Wien lebst, dann trifft das zu. Das Marktforschungsinstitut IDC hat Österreichs Städt mit über 20.000 Einwohnern untersucht und kommt zu der Erkenntnis, dass das auf Wien zutrifft. Demnach ist Wien eine Stadt der Zukunft: intelligent, vernetzt, energieeffizient, ressourcenschonend, umweltfreundlich und lebenswert. mehr ->

Posted by Wilfried Allé Friday, November 18, 2016 10:24:00 PM
Rate this Content 0 Votes